Städtetipp: Amsterdam

Entdecke die charmante Stadt der Grachten!

Im internationalen Vergleich ist Amsterdam eine eher kleine Stadt. Groß dagegen ist das Angebot an Kunst und Kultur. Aber auch Nachtschwärmer kommen in der niederländischen Metropole voll auf ihre Kosten. „Gezellige“ Kneipen und angesagte Clubs gibt es hier wie Sand am Meer. Mal in der Gestalt einer Designer-Lounge, mal als schummrige Bar getarnt. Was du auf deinem Trip nach Amsterdam auf keinen Fall verpassen darfst, verraten wir dir hier.


Amsterdam mit dem Rad entdecken
Enge Straßen und schmale Brücken prägen das Stadtbild. Für Autos ist hier wenig Platz. Dafür gibt es im Stadtgebiet rund 400 Kilometer Fahrradwege. Mehr als ein Drittel des Verkehrs besteht aus Radfahrern. Und Fahrradverleihe gibt‘s in der ganzen Stadt. Hat man das richtige fiets (Fahrrad) gefunden, dann kann die Citytour beginnen. Vorbei an den vielen Grachten, mit den darauf schippernden Hausbooten, geht’s mit dem Bike hinüber nach Jordan, dem urigen Studentenviertel oder nach „De Pijp“, dem Multikulti-Viertel der Stadt. Hier leben inzwischen etwa 100 unterschiedliche Nationalitäten.

Dein Link zum passenden Fahrradverleih:
www.orangebike.nl
www.macbike.nl


Amsterdam - Stadt der Museen
Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Amsterdams zählen das Anne-Frank-Haus, das Van-Gogh-Museum oder das Rembrandt-Haus. Diese Highlights sollte man nicht verpassen. Wer es allerdings etwas ausgefallener mag, der wirft einen Blick ins Hausboot-Museum oder in das „Electric Ladyland – the First Museum of Fluorescent Art“. Das weltweit einzige Museum dieser Art entführt den Besucher in eine fluoreszierende Welt der Kunst und Fantasie.

Mehr über Amsterdams Welt der Museen erfährst du unter:
www.staedte-reisen.de/amsterdam/sightseeing/museen


Clubben in Amsterdam
Clubben bedeutet in den Niederlanden mit Freunden von Kneipe zu Kneipe zu ziehen. Ein heißer Tipp ist das „Café de Prins“. Vor allem von Studenten besucht, platzt es abends meist aus allen Nähten. Ein etwas jüngeres Publikum ist in der hippen, im 70er-Jahre Stil eingerichteten „Chocolate Bar“ zu finden. Und die geballte 50er-Jahre-Nostalgie gibt’s im „Café Krom“ inklusive Musik aus der Jukebox.


Wenn es Nacht wird in Amsterdam
Wer zu später Stunde in Amsterdam noch richtig Feestje (Party) machen will, den lockt das „Escape“, einer der größten Clubs der Stadt. Oder die legendäre Disko und Konzertbühne „Paradiso“. Untergebracht in einer ehemaligen Kirche, zählt sie zu den festen Institutionen des Amsterdamer Nachtlebens. Einen Hauch von China verströmt das „Jimmy Woo“. Für Luxus pur sorgen dort neben Blattgold an den Wänden exklusive Cocktail-Kreationen.

Weitere Infos zur Amsterdamer Kneipen- und Clubszene findest du unter:
www.staedte-reisen.de/amsterdam/ausgehen


Übernachten in Amsterdam
Wie wär’s mal mit einer Nacht auf dem „Amstel Botel“, einem idyllischen Hotelschiff, das nur zwei Minuten Fußweg vom Bahnhof entfernt vor Anker liegt. Als äußerst praktisch erweist sich auch das „Bicycle Hotel“. Ein Fahrradverleih befindet sich nämlich gleich mit im Haus. Fürs Minibudget empfiehlt sich zum Beispiel die „Stayokay Vondelpark“ Jugendherberge. Hier nächtigst du ab 19 Euro pro Nacht in einer eleganten Stadtvilla.

Mit einem Klick zu weiteren Übernachtungsmöglichkeiten:
www.iamsterdam.com/de/visiting/unterkunfte


Anreise nach Amsterdam
Mehrmals täglich wird der Amsterdamer Flughafen Schiphol von unterschiedlichen Fluggesellschaften angeflogen. Günstige Flüge können unter anderem über die Internetportale www.opodo.de oder www.fluege.de gebucht werden. Und quasi über Nacht fährt dich die CityNightLine der Deutschen Bahn nach Amsterdam.

Verwandte Themen:

Zu Besuch bei Gaudí, Messi und Co.
Mehr

Früh buchen spart oft viel Geld!
Mehr

Die Höhepunkte der Stadt der Liebe
Mehr